Vinum regum, rex vinorum

In Hejce erwartete uns der Wirt bereits für das vereinbarte Morgenessen. Die Tische aus Paletten waren reichlich gedeckt mit Ungarischer Salami, Tomaten, Gurken, Paprika, Speck und Greubi-Paste.

Mit viel Liebe angerichtet

Tokaj Ázu

Vor Zehn Uhr verliessen wir Hejce Richtung Tokaj zum Weingut Hétszőlő. Dort wurden wir vom Marketing-Chef zum einem Rundgang in den Weinbergen erwartet. In einer ausgezeichneten Vorstellung erfuhren wir die Geschichte dieses alten Weinguts.

Weingut Hétszőlő

Dann ging es weiter in das Städtchen Tokaj zum Weinkeller des Guts “Rákóczi-Pince és Udvarház”. Dort wurden uns im erwürdigen Keller sechs verschiedene Weine zur Degustation präsentiert. Nach dem Weinkauf ging es zum naheliegenden Strand zum Baden und Beach Volleyball.

Brombeeren, Wein und Gulasch

Gegen fünf Uhr furen wir nach Vámosújfalu zur Tankstelle am Ortseingang wo wir unseren nächsten Weinbauer trafen. Im Weinberg wurden wir mit einem Brombeer-Pálinka begrüsst. Nach der Besichtigung ging es nach Erdőhorváti zum Betrieb des Weinbauern.

Pálinka, pálinka

Im tradionellen Weinkeller wurden uns diverse Weine und verschiedene Ziegenkäse angeboten. Die Stimmung war ausgelassen, so dass wir fast das Nachtessen mit selber zubereiteten Reh-Gulasch verpassten. Es wurde gegessen, getrunken und viel gesungen. Gegen Mitternacht traten wir dann die Rückreise in unsere Unterkunft an.

Was für eine Stimmung

Wetter

Sonnig, 35°C